Nele Neitzke

Visit the Webpage

Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende Mitwirkende

Mehr über den Mitwirkenden

Mentoring als Teil der Kooperation mit dem Jungen Theater des Landestheater Linz

Nele Neitzke studierte Literatur- und Erziehungswissenschaften und arbeitete parallel als Regieassistentin und in diversen theaterpädagogischen Jugendprojekten am schauspielhannover des Niedersächsischen Staatstheaters. Ab 2007 war sie als Theaterpädagogin, Schauspieldramaturgin und Regisseurin am Theater Ulm engagiert. 2012 bis 2016 war sie am Mainfranken Theater Würzburg als Leiterin des Jungen Theaters und Theaterpädagogin tätig.


Bereits mit ihrer ersten professionellen Regiearbeit, dem Monolog Jungfrau fast forward nach Friedrich Schillers Jungfrau von Orleans am Theater Ulm, wurde sie 2011 zur Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche KUSS nach Marburg eingeladen. Am Mainfranken Theater Würzburg inszenierte Nele Neitzke unter anderem Die Marquise von O …., Tschick, Peter Pan, Supergute Tage, sowie in der Reihe „Junge Klassiker – Short Cuts“ Hebbels Nibelungen, Goethes Faust und Homers Odyssee. Für ihre Faust-Adaption wurde sie im Mai 2015 mit dem Preis der 33. Bayerischen Theatertage ausgezeichnet. Bereits im Dezember 2014 bekam sie zudem den Sonderpreis des Theater- und Orchesterfördervereins am Mainfranken Theater Würzburg verliehen, der damit ihre außerordentlich erfolgreiche Arbeit als Leiterin des Jungen Theaters und Regisseurin würdigte. Seit Beginn der Saison 2016/2017 ist Nele Neitzke künstlerische Leiterin des Jungen Theaters am Landestheater Linz und inszenierte in den vergangenen Spielzeiten verschiedene „Junge Klassiker“ und moderne Kinder- und Jugendstücke. Ihre Netzbühnen-Versionen von Junger Klassiker – Faust Short Cuts und Alice im Wunderland wurden von der österreichischen STELLA*21 Jury mit dem Spezialpreis für „innovative Formate, die über die Bühne hinausgehen“ ausgezeichnet.

Ihre Regiearbeit Zwei Tauben für Aschenputtel ist nominiert als Herausragende Produktion für Kinder im Rahmen des STELLA*22.

Teilnahmen

Eine szenische Erprobung Das Landestheater Linz erweitert sein theaterpädagogisches Angebot über den Zentralraum der Landeshauptstadt hinaus und arbeitet vor Ort im Rahmen der Kulturhauptstadt 2024 mit Menschen aus der Kulturhauptstadt-Region.