Forum Zukunft denken

Zurück in die Zukunft: Imperien als Gestalter der Weltordnung

20 junge Erwachsene im Alter von 18 – 26 Jahren beschäftigen sich unter der inhaltlichen Leitung von Herfried Münkler (ehem. Prof. für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin) mit globalen Zukunftsfragen.

Änderungen vorbehalten
© Ulrich
Mitwirkende

tba (Teilnehmende, Vortragende)
Herfried Münkler (Projektverantwortlicher)
Benedikt Weingartner, EuropaDIALOG (Partner)

Jana Lüthje (Dramaturgie)

Mit freundlicher Unterstützung von EUNIC Austria

Wann
Mai bis November 2024

Über das Projekt

20 junge Erwachsene – 10 nationale und 10 internationale – im Alter von 18-26 Jahren werden sich im Rahmen von drei Terminen mit globalen Zukunftsfragen beschäftigen. Inhaltlich geleitet wird das Format von Herfried Münkler (ehem. Prof. für Politikwissenschaft an der Humboldt- Universität zu Berlin) in Zusammenarbeit mit weiteren internationalen Expert*innen. In drei mehrtätigen Sitzungen werden unterschiedliche Schwerpunkte behandelt:

Forum Zukunft denken – Think Tank #1 – Die Renaissance der Imperien nach ihrem vermeintlichen Verschwinden. Blick zurück (von H. Münkler) – Die Leitfrage des Panels lautet, wie eine Renaissance des Imperialen zu beurteilen und zu bewerten ist und welche Dynamiken und Anpassungszwänge von ihr im 21. Jahrhundert ausgehen werden. Die beiden Folgepanels knüpfen inhaltlich daran an.

Forum Zukunft denken – Think-Tank #2 – Die Renaissance der Imperien nach ihrem vermeintlichen Verschwinden. Gegenwart (von H. Münkler)

Forum Zukunft denken – Think-Tank #3 – Die Renaissance der Imperien nach ihrem vermeintlichen Verschwinden. Zukünftige Perspektiven und Strategien

Die Diskussionen der jungen Erwachsenen und internationalen Expert*innen innerhalb der drei Termine resultieren in einem gemeinsamen Manifest, das abschließend in den Kaiserlichen Stallungen in Bad Ischl präsentiert und unter Einbindung der Öffentlichkeit diskutiert wird. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt via eines Open Calls mit Kurztexten (3000-5000 Zeichen) zur Frage: „Wie Zukunft denken?“