SALZZEIT.at

Das virtuelle Museum des Salzkammerguts

Salz als kontinuierliche Linie, die eine Region verbindet, wird im Gestern, im Heute und fürs Morgen analysiert und per Web-App uneingeschränkt zugänglich.

Änderungen vorbehalten
Salzzeit
© Scenomedia
Mitwirkende

Hans Reschreiter (Idee und Grundkonzept)
NHM Wien (Projektträger)
Georg Tiefengraber (Projektleitung NHM)
Scenomedia: Andreas Scheucher, Hannes Coelsch (Produktion und Gestaltung)
Ilja Slamar (interaktive Produktion)

Lisa Neuhuber, Martina Rothschädl (Programmleitung Erinnerungskultur)

Wann
März 2024 und Folgejahre

Über das Projekt

SALZZEIT möchte Museen im Salzkammergut sichtbar machen und einen öffentlich zugänglichen Raum via Web-App (mittels QR-Code) schaffen, in dem sich alle Museen in der Kulturhauptstadtregion virtuell zusammenschließen können, so dass es auf moderne und nachhaltige Weise zu Wissens- und Datenaustausch kommt. So wie das Salz eine ganze Region verbunden hat, soll auch die App dazu beitragen sie zu vernetzen. Die BenutzerInnen betreten via Computer, Tablet oder Smartphone einen dreidimensionalen Raum und navigieren sich durch Themenbereiche wie Salz, Holzwirtschaft, Transportwesen und Volkskultur, sowie durch die Museen des Salzkammergutes. Dabei werden die Wissensschätze als 3D-Objekte, Filme, Animationen, Bilder und Texte vernetzt und mit aktuellen Themen verknüpft. Die virtuelle Reise macht die Schätze sichtbar und Lust darauf, die musealen Einrichtungen im Salzkammergut vor Ort zu besuchen.